Killerphrasen im CorporateLearning

Wir kennen sie alle – die Totschlagargumente, warum das Angebot gerade jetzt und überhaupt so nicht passt. In unserer gestrigen Session haben wir mal mit einer Sammlung begonnen, die wir hier in den Kommentaren gerne erweitern können. Kommenden Freitag wollen wir in einer weiteren Session uns dafür Immunisierungsstrategien überlegen.

Quellen dieser Phrasen gibt es viele im Unternehmen: Geschäftsführung, direkte Vorgesetzte oder auch Mitarbeiter selbst bringen sie immer wieder. Hier kommen nun die “Klassiker” in komprimierter Form:

Das ist doch alles viel zu teuer.

Der Ruf nach den (unmäßigen) Kosten ist sehr rasch da – und damit verbunden die Frage nach den Wirkungen und Ergebnissen (siehe unten).

Dennoch gibt es einen Grund-Konsens in Unternehmen: Training brauchen wir. Das hilft. Dennoch wird immer hinterfragt, u.a. auch die Nutzbarkeit dieser Investitionen: Warum sollen wir das noch finanzieren – und danach kündigen sie dann. Oder die lernen was und bauen Kompetenzen auf – und dann haben wir keine passende Stelle frei.

Kaum hätten wir diese Argumentationshürde übersprungen, kommt dann:

Dafür haben wir (jetzt) keine Zeit.

Es werden die generell nötigen Zeitressourcen in Frage gestellt, die (nicht) zur Verfügung stehen. Schließlich müssen die Lernenden ja arbeiten auch. “Geht das auch kompakter? Brauchen wir da wirklich einen Workshop, kann man das nicht in einem Team-Meeting kurz besprechen?” Nicht zu lange weg vom Arbeitsplatz oder der Linie – das Tagesgeschäft darf darunter nicht leiden.

Oder es sind die (zeitlichen) Umstände, die – im besten Fall – zur Diskussion führen: “Das geht grad nicht”, “Das lohnt sich jetzt nicht mehr, es sind ja bald [Sommerferien, Weihnachten, Ostern, …]” (Zutreffendes bitte streichen oder Eigenes einsetzen)

Wir machen doch schon total viel.

“Schon wieder was Neues? Wie lange wird es wohl dauern, bis das dann wieder umgestellt wird?”, hört man oft von kritischen Mitarbeitern.

Neue Angebote oder unbekannte Formate haben´s da noch viel schwerer: “Warum sollten wir das so tun? Das hat noch nie funktioniert. Da haben sich schon ganz andere die Zähne ausgebissen”. Oder knapp: “Die anderen, auch großen, Unternehmen machen das ja auch so.”

Und wer´s argumentativ bis hier her geschafft hat, scheitert oft an organisationen Ausreden Gründen: “Das kann ich als kleine Führungskraft sicher nicht selbst entscheiden.”

Was bringt denn das?

Und zu guter Letzt, die wohl größte Hürde: “Welche Ergebnisse haben wir aus dem Invest denn konkret zu erwarten?”, also “Was kommt denn da bei raus?”

Damit werden Veränderungsprozessen “lineare Logiken” unterstellt, die es aber so in der Welt nicht gibt. Diese Frage ist selten klar, stimmig und nachrechenbar beantwortbar. Unsere Aktivitäten zielen auf Wirkungen (die sie erreichen oder auch nicht), haben aber immer auch Neben-Wirkungen: also Impulse für die Kultur, Erfahrungen und Lernerfolge so en passant, ganz nebenbei.

Und was darauf antworten?

Die Liste ist sicher noch nicht vollständig. Ihr könnt gerne hier in den Kommentaren um Eure erlebten “Killerphrasen” ergänzen.

Was ist Eure Erfahrung, was Antwortet Ihr auf diese Einwände? Eure Tipps könnt ihr hier ebenfalls in die Kommentare stellen. Ich fasse diese in Vorbereitung auf die Session kommenden Freitag: dort werden wir uns mit Euren Immunisierungs-Ideen beschäftigten.

Herwig Kummer

Herwig Kummer

Personalmanager ÖAMTC, Familienvater, Wiener, Hobbyfotograf, IT-affin, HR-Blogger (personaleum.at), Trainer, Coach, Lektor.

5 thoughts on “Killerphrasen im CorporateLearning

      1. So, hier ein paar Lernmythen:
        – Das 70-20-10 Modell (es gibt kein solches Modell – jedenfalls nicht wissenschaftlich)
        – Wissensexplosion (die Diskussion bezieht sich nicht auf Wissen, sondern auf Daten)
        – Komfort-Zone (das ist Motivationsbullshit)
        – Lerntyphentheorie (Lerntypen gibt es tatsächlich nicht)
        – E-Learning ist ein falscher Terminus, weil es immer um E-Teaching geht (also das, was so vehement abgelehnt wird).

        Warum ich das für Lernmythen und Bildungsdogmen halte habe ich ausführlicher in meine vierteiligen Blogreihe begründet. Hier ist der Link auf den ersten Teil: https://www.alexander-klier.net/lerndogmen-und-bildungsmythen-1/

Schreibe einen Kommentar